Lade...
Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Fünf Fehler, die Sie bei Ihrer Immobilienbesichtigung vermeiden sollten

Der Spruch “Übung macht den Meister” ist leider nicht für jede Situation zutreffend. Beim Immobilienverkauf beispielsweise gibt es oft nur die eine Möglichkeit zu punkten.
Da hilft auch keine Übung, denn: Ist die Chance vertan, bleibt der Verkäufer nicht selten finanziell auf der Strecke.
Stellen Sie sich doch mal folgende sportliche Situation vor: Die Vorbereitungen auf den Wettkampf “Immobilienverkauf” verliefen optimal, der Start hätte nicht besser sein können und jetzt steht nur noch die Besichtigung an, um erschöpft über die Ziellinie laufen zu können. Doch so kurz vor Ihrer persönlichen Bestzeit stolpern Sie über die zwei Wörter “nur noch” und fallen.

Sie merken wahrscheinlich, worauf wir hinaus wollen. Eine Immobilienbesichtigung ist keine Sache, an die Sie unvorbereitet heran gehen sollten. Dieser vermeintlich letzte Schritt vor dem Verkauf birgt ein großes Fehlerpotential bzw. sehr große Risiken.
Wir möchten Ihnen deshalb vier Fehler aufzeigen, die Sie bei der Besichtigung Ihrer Immobilie / Ihrer Hausbesichtigung unbedingt vermeiden sollten.

 

1.Fehler: Schlechter Eindruck bei der Immobilienbesichtigung

Wir haben es mittlerweile ja schon häufiger erwähnt: Der erste Eindruck zählt. Ob beim Anblick des Maklers, der Erstellung des Exposés oder der Besichtigung einer Immobilie: in den Köpfen bleibt das erste sich einstellende Gefühl. Wir raten Ihnen deshalb, Ihre Immobilie vor der Besichtigung auf Vordermann zu bringen. Versetzen Sie Ihr Objekt von innen und von außen in einen Top-Zustand. Nur so können Sie bei den Kaufinteressenten einen Wohlfühlfaktor erzeugen. Ihre Immobilie sollte einladend und freundlich wirken. Achten Sie dabei darauf, dass Sie privat nicht zu viel von sich Preis geben. Entprivatisieren Sie daher Ihre Immobilie und entfernen Fotos oder Gegenstände, die nicht für Fremde gedacht sind.
Der Wohlfühlfaktor stellt sich übrigens nicht nur in Bezug auf die Optik Ihrer Immobilie ein, auch der Geruch spielt hier eine große Rolle. Es ist daher nicht verkehrt, die Räumlichkeiten vor der Hausbesichtigung noch einmal gut durch zu lüften 
und für einen angenehmen Geruch, wie z.B. Kaffee, einen frisch gebackenen Kuchen oder im Winter auch gerne über einen ggf. vorhandenen Kamin, zu sorgen.

 

2. Fehler: Schlechtes Zeitmanagement

Wir haben es eingangs erwähnt: Wenn “nur noch” die Besichtigung ansteht, heißt das nicht, dass Sie sich bis dahin ausruhen können. Haben Sie Ihre Immobilie auf Vordermann gebracht, sollten Sie sich Gedanken über das Zeitmanagement machen. Wann ist die richtige Tageszeit für eine Besichtigung? Wie viel Zeit plane ich für noch anstehende Aufräumarbeiten ein? Wie lange sollte die Besichtigung dauern?

Bedenken Sie, dass Kaufinteressenten Ihre Immobilie gerne bei Tageslicht sehen wollen.
Sind Sie berufstätig, haben Sie drei Möglichkeiten:
Sie nehmen sich Urlaub, legen die Besichtigungstermine auf die Wochenenden oder Sie beauftragen einen professionellen Makler, der die Besichtigungstermine während Ihrer Abwesenheit für Sie übernimmt.
Nehmen Sie sich außerdem für Ihre Besichtigung keine weiteren Termine vor! Die Kaufinteressenten werden es negativ auffassen, wenn sie Zeitdruck verspüren. Eine Immobilie zu kaufen ist ein Vorhaben mit einer großen finanziellen Tragweite; das macht man nicht mal eben so.

 

3. Fehler: Schlechte Vorbereitung

Vorbereitung ist alles – Das gilt im täglichen Leben ebenso wie bei der Besichtigung. Bereiten Sie sich daher auf folgende Themen vor: Lage, Umgebung, Verkehrsanbindung, Institutionen und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, Fragen zur Immobilie bezüglich Bausubstanz, Alter und Sanierungen. Werfen Sie auch noch mal einen Blick in den Grundriss und die Nebenkostenabrechnungen. Ein Immobilienbesitzer, der sich mit seiner eigenen Immobilie nicht auskennt, wirkt unprofessionell – es sei denn, er hat einen Makler beauftragt, der solche Fragen beantworten kann. Darüber hinaus ist es geschickt, sich in die Lage der Kaufinteressenten zu versetzen. Fragen wie “Für wen eignet sich mein Haus?” können hilfreich sein.

 

4. Fehler: Fehlende Unterlagen bei der Besichtigung

Haben sich Kaufinteressenten angekündigt, sollten Sie für den Termin diverse Unterlagen bereithalten. Sinnvoll sind hier:

  • Haus- und Grundstücksgrundriss
  • Lageplan
  • Dokumente über den Bau der Immobilie (in denen z.B. Informationen zu den verwendeten Baumaterialien stehen)
  • Letzte Nebenkostenabrechnung
  • Energieausweis


Gerade die Besichtigung ist für viele Verkäufer keine leichte Situation: Man führt die Interessenten durch private Räumlichkeiten und muss kritischen oder intimen Fragen Stand halten. Vielen wird in dieser Situation erst so richtig bewusst, dass es bis zur Veräußerung kein allzu langer Weg mehr ist. Umso wichtiger ist hier eine professionelle Distanz. Sollten Sie diese nicht aufbringen können, ist es ratsam einen Makler zu Rate zu ziehen.

 

5. Fehler: Zu viel versprochen

Im Rahmen der Besichtigung ist es für den Verkäufer oft schwierig, eine kritische Distanz zur angebotenen Immobilie aufzubauen.
Daher beschreibt ein Verkäufer auch oft die Wohnung oder das Haus in den schönsten Farben und ist irritiert, wenn Interessenten Kritik äußern. Hier ist Vorsicht angebracht: Gehen Sie nicht über die Kritik hinweg, sondern setzen Sie sich damit auseinander, ohne jedoch den Eindruck zu erwecken, sich hier streiten zu wollen. Verweisen Sie gegebenenfalls auf externe Gutachter, die der Kaufinteressent zu Rate ziehen sollte.
In solchen Fällen „verspricht“ der Eigentümer auch oft Dinge, die er nicht weiß, sondern vielleicht nur vermutet, wie z.B. „die Wand können Sie in jedem Fall herausnehmen“. Dabei wird aus einer Meinung schnell eine zugesicherte Eigenschaft, die dann auch Haftungsrisiken für den Verkäufer birgt.
Wenn Sie sich bei einem Thema nicht zu 100% sicher sind, verweisen Sie besser auf einen Experten, damit Sie nicht zu viel versprechen. Im Beispiel sollte dann ein Statiker das Öffnen einer Wand beurteilen.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.